Was ist der Burlesque Dance?

Woher kommt der Burleque Dance und was hat es damit auf sich? Alles über die neue und so populäre Form des erotischen Schautanzes.Burlesque ist eine traditionelle Form des Striptease, welche mit dem Vaudeville (also einer Art populären Varieté-Theaters für das „gemeine Volk“) verwandt ist. Sie entwickelte sich zunächst in im viktorianische England zu seiner heute bekannten Form und hatte  zwischen 1850 und 1930 seine Hochphase vor allem in den USA. Einflüsse sind unter anderem die Pariser Varietés wie die Folies Bergère und das Moulin Rouge. (Wer darauf achtet, wird Parallelen schon in der Kleidung bemerken, der Vorliebe für Korsetts, Strumpfhalter und Strapse)

Anders als beim Striptease, der diese Kunstform Ende der 1930er ablöste und welcher die völlige Entkleidung zum Ziel hat, geht es beim Burlesque darum, tanzend und singend nur wenige Kleidungsstücke abzulegen, was dabei aber stark sexuell aufgeladen wurde.

Wie Wikipedia treffen feststellt, konnte dabei „das Ausziehen von Handschuhen zur erotischen Attraktion werden“,, wie das etwa Rita Hayworth in Gilda auf unwiederholbare Art veranschaulichte:

http://www.youtube.com/watch?v=rVI0A4DTVgg

Während dem Burlesque sicherlich das Attribut des Verruchten anhaftet, deutet aber der Ursprung des Wortes, das italienische „burla“ für Schabernack auf die verspielten und mitunter parodierenden Qualitäten des erotischen Tanzes. Entscheidend ist, dass damit die Kunst der Verführung und des Reizens ausgeübt wird, also soviel zu zeigen, wie notwendig ist, um zu erregen und sich doch gleichzeitig so weit zu entziehen, dass die Neugierde der Betrachter angestachelt wird. In dem Sinne ist das Burlesque auch eine selbstbewusste Kunstform, welche nichts mit der sexuellen Unterwerfung des Striptease zu tun hat.

Bekannt sind etwa Minky’s Burlesque, die von 1912 bis 1937 bestanden und über die es sogar einen Kinofilm gibt: 
http://www.youtube.com/watch?v=g9V0ppNdBsw

Einer der Stars dieser Zeit war Gypsy Rose Lee, welche ihre Performance mit Gesang und Smalltalk unterlegt, wie dies noch einmal Rita Hayworth in Pal Joey zeigt:

http://www.youtube.com/watch?v=HBFebjOJ1M8

In den 1950ern sorgten Darstellerinnen wie das Pin-up Betty Page dafür, dass diese Kunstform weiterbestand. Auch hier ist die Tradition schon in der Kleidung, also dem bewussten Einsatz von Reizwäsche zu erkennen.

Seit den 1990er Jahren erlebt der Burlesque-Tanz ein bahnbrechendes Revival, welches auch in der Popmusik und Kleidung eine Retrowelle angestoßen hat, wodurch Filme wie  Moulin Rouge oder Christina Aguileras Auftritte in sexy Corsagen ins Leben gerufen wurden. Unter dem Begriff Neo-Burlesque oder New Burlesque sind Künstlerinnen wie Dita von Teese vor allem auf die fantasie- und humorvollen Auftritte in spektakulären Kostümen konzentriert. (Wer hat nicht von ihrer Showeinlage in einem gigantischen Maritini-Glass gehört?)

Eine Unterform davon ist das Guerilla Burlesque, bei dem auf Veranstaltungen oder im öffentlichen Raum ungebeten einem unwissenden Publikum spontan die Elemente des Burlesques präsentiert werden.

Hinterlasse eine Antwort